Die Jahresmitgliederversammlung  am 22. Oktober konnte coronabedingt nicht stattfinden und musste kurzfristig abgesagt werden. So konnte auch die Neuwahl zum Vorstand nicht stattfinden. Der Vorstand bleibt deshalb kommissarisch weiterhin im Amt. Die Jahresmitgliederversammlung wird im Frühsommer dann nachgeholt.


Corona bei unseren bulgarischen Partnern: Auch unsere Freunde in den bulgarischen Sozialeinrichtungen leiden unter der Pandemie. Auch hier ist das Leben durch Lockdowns eingeschränkt und das Hospiz in Varna hatte eine ganze Reihe von Corona-Erkrankungen. Gott sei Dank nur eine leichtere Form.


Im kleinen Dorf Huchla am Rande des Rodopengebirges ist inzwischen der Umbau der Seniorenbegegnungsstätte vollständig abgeschlossen. Letzte Anschaffungen wurden noch im Herbst getätigt, im Außenbereich wurde die Treppe fertiggestellt und im Eingangsbereich des Hauses wurden noch neue Platten auf dem Fußboden verlegt. So kann die Räumlichkeit nun voll von den Dorfbewohnern genutzt werden. Die Menschen sind besonders dankbar der Georg Kraus Stiftung, die mit uns zusammen den größten Teil der Sanierungen finanziert hat!


Suchtklinik Otvoriochi – Orthodoxe Kirchengemeinde Asparuchovo
Nachdem nun die kleine Suchtklinik Otvoriochi die Räumlichkeiten im Gebäude sanieren darf, haben die Umbauarbeiten begonnen. Denn das Haus braucht  besonders neue elektrische Leitungen, neue Toiletten und zum Teil neue Fenster. Mit einer Spendenaktion in Bulgarien versuchen unsere Partner Geld hierfür zu besorgen. Die Bulgarienhilfe hat sich auch mit einem Betrag von 400 € Soforthilfe beteiligt und unser Aufruf hat zudem noch die super Summe von 750 € ergeben. So konnten wir 1150.-€ an die Klinik überweisen. Ganz herzlichen Dank an alle Spender!


Projekt "Lern- und Spielgruppe in Asparuchovo" im Kulturhaus Prosveta 1927
Im September kam die Anfrage ob wir eine Spielgruppe für Kinder von benachteiligten Familien in Asparuchovo einem Stadtteil von Varna, die neu eingerichtet wird, unterstützen würden. Bei der Finanzierung fehlten noch 400.- €. Wir sagten die volle Summe umgehend zu. So konnte die Spielgruppe den Betrieb nun aufnehmen. Besonders positiv, die unentgeltliche Mitarbeit von mehreren Privatle.

 

 

Ab sofort finden Sie den neuen Infobrief auf dieser Webseite. Navigieren Sie im linken Menübereich zum Bereich Service und dort auf den Eintrag Infobriefe. Oder klicken Sie einfach hier.

 

 

- finanziert durch die Georg Kraus Stiftung -
Die Bulgarienhilfe unterstützt bereits seit vielen Jahren das kleine Bergdorf Huchla in Südbulgarien, ganz in der Nähe zur griechischen Grenze. Vor zwei Jahren wurde mit der Renovierung eines Gemeinschaftshauses begonnen, um dort eine Seniorenbegegnungsstätte für die etwa 30 Bewohnern des sterbenden Orts zu errichten. Finanziert wurde der Umbau von der Georg Kraus Stiftung mit Sitz in Hagen (www.georg-kraus-stiftung.de ) und auch die Stadt Ivaylovgrad beteiligte sich mit 15 % der Umbaukosten, die mit Inventar etwa 13 000 Euro betragen werden. Die Bulgarienhilfe hat  zudem für 3 Jahre die Honorarkosten für die Betreuerin des Seniorentreffs, sowie Materialkosten für die Aktivitäten des Seniorentreffs übernommen. Nun kann berichtet werden, dass das Gemeinschaftsprojekt fertigt gestellt wurde und die Bewohner ihren Seniorentreff sehr gut nützen. Fast wöchentlich gibt es Treffen. Eine kleine Küche wurde eingebaut, eine Klimaanlage sorgt für Kühlung im Sommer und für Wärme im Winter, neue Tische und Stühle wurden angeschafft, ebenso ein Fernseher und eine Tischtennisplatte. Auch ein neuer Vorhang für die Bühne wurde genäht und die Bewohner gestalteten die Wände mit Bildern, kulturellen Gegenständen und mit Tafeln über die Geschichte ihres Ortes. Und als Dank für die Unterstützung ihrer deutschen Freunde wurde eine Dankestafel aufgehängt. Besondern Dank gilt aber besonders Hristo Grigorov, einem Elektriker, dessen Vorfahren auch aus Huchla kamen und der alle Arbeiten ehrenamtlich koordiniert hat. Die Bewohner sind nun stolz auf ihren super eingerichteten  Treffpunkt und sagen besonders Danke der Georg Kraus Stiftung und der Bulgarienhilfe Oberschwaben!

 

Die Bewohner des Bergdorfes Huchla sind sehr dankbar für die neu renovierten und neu ausgestatteten Räume ihres Treffpunktes!

 

 

Die Dankestafel in der Seniorenbegegnungsstätte

 

 


       

Die im Sommer begonnenen Renovierungsarbeiten des Gemeinschaftsraumes im abgelegenen Dorf Huchla sind nun bald abgeschlossen. Die neu renovierte und mit neuer Bestuhlung und auch mit einer Küche ausgestattete Räumlichkeit, ist als Seniorenbegegnungsstätte  und als Treffpunkt für die meisten alten Menschen von Huchla vorgesehen.

 

Huchla header Bestuhlung und Bhne

 

Lesen Sie den kompletten Bericht auf der Seite Das Dorf Huchla

 

 

 

Suchtklink Otvoriochi und Hospiz Nadajda besucht – Kulturrundreise Zentralbulgarien

„Wir sind sehr dankbar für Eure schon 11 Jahre dauernde Unterstützung“ – sagte die Direktorin des Kinderheims mit Schule in Kranevo, Galya Boeva beim Treffen der Bulgarienhilfe Oberschwaben mit Projektpartnern. Die zehnköpfige Reisegruppe aus Oberschwaben erlebte vielfältige Einblicke in die Arbeit mehrerer sozialen Einrichtungen in Bulgarien und lernte Land und Leute kennen. Galya Boeva berichtete dass in ihrer Einrichtung derzeit 80 Kinder und Jugendliche leben, zur Schule gehen und auf die berufliche Ausbildung vorbereitet werden. Die Kinder kommen meist aus schwierigen familiären Verhältnissen. 38 Lehrer und Betreuer sind in der Einrichtung angestellt. In diesem Jahr konnte das Kinderheim 700 Euro von der Bulgarienhilfe in Empfang nehmen.

 

Auch Ralitsa Yaneva, Leitung des Hospiz Nadajda in Varna freute sich über die langjährige Hilfe. Wurden anfangs noch Pflegebetten und Hilfsmaterialien aus Deutschland geliefert, werden heute nicht zahlungsfähige Patienten im Hospiz unterstützt oder Anschaffungen direkt in Bulgarien gekauft. Hier werden 28 Menschen mit Demenz, sterbende Menschen betreut, aber auch Menschen, die nach Schlaganfall therapiert werden und dann wieder nach Hause gehen. Die Unterbringung erfolgt meist in Zweibettzimmern. Selbst die deutschen Pflegeexperten waren überrascht welch gute Atmosphäre und Qualität hier herrschen. Es wird selbst gekocht und auch hygienische Vorgaben mit kreativen, einfachen Mitteln erfüllt. Eine Patientin, selbst Malerin, schenkte der deutschen Gruppe ein kleines Ölgemälde. Die Bulgarienhilfe übergab vor Ort einen Unterstützungsbetrag von 500 Euro.

 

Vor der Suchtklinik in Asparuchovo

 

Sehr beeindruckend war der Besuch in der Orthodoxen Kirchengemeinde Asparuchovo bei Varna. Nicht nur dass die beiden Pfarrer Vater Dobromir und Vater Georgi einer lebhaften, gemeinwesenorientierten Kirchengemeinde vorstehen, sondern sie betreiben auch eine Suchtklinik. Die Leiterin Nathalia Fotakieva zeigte die Klinik, die derzeit 13 Männer und 3 Frauen betreut. Hier wird selbst gekocht, therapiert und gearbeitet. Die Patienten haben einen festen Tagesablauf, jeder seine Aufgaben. Betreuungspersonal, Ärzte, Beschäftigungstherapeuten und auch die Priester wirken an den Therapien mit. Die Suchthintergründe sind vielfältig, etwa Alkohol, Spielsucht, Heroin werden zunächst im begleiteten Entzug behandelt. Dann erfolgen der Aufbau und die Stabilisierung. Hierbei spielen wertgebende Inhalte und Religion eine sehr wichtige Rolle. Die Ikonenmalerei und der Verkauf von kleinen Werkstücken sind hilfreich. Erstaunlich hoch ist die Erfolgsrate, sie liegt bei fast 40 %. Die Finanzierung der Einrichtung erfolgt nur teilweise über Staatsmittel oder Krankenkassen. So ist man vor allem auf Spenden und Arbeitserlöse angewiesen. Auch hier konnte Vorsitzender Bernd Bergemann der Klinik 600 Euro zukommen lassen, sowie noch mehrere hundert Euro Privatspenden.

 

In Veliko Tarnovo

 

Abgerundet wurde der Aufenthalt der deutschen Gruppe durch eine viertägige Rundreise durch Zentralbulgarien. Hierbei wurden viele kulturelle Sehenswürdigkeiten besucht. So die berühmte Kirche in Abanassi, die alte Hauptstadt der Zaren Bulgariens Veliko Tarnovo und das Kloster Preobranschenski. Dann ging es durch Gabrovo, die Stadt der Sparsamkeit und des Humors, hinein in das Balkangebirge. Dort wurde dann das einzigartige Freilichtmuseum Etara mit seinen Künstler- und Handwerkerwerkstätten besucht. In wunderschöner Bergidylle liegt das Sokolski-Kloster und auf der anderen Seite des Shipkapasses wurde die russische Kirche mit ihren goldenen Zwiebeltürmen besucht. Im Rosental, wo der weltweit größte Anbau von Rosen für die Rosenölproduktion angesiedelt ist, wurde das zum Weltkulturerbe zählende Grabmal eines thrakischen Fürsten in Kasanlak bestaunt. Ein besonders Erlebnis war auch der Besuch der Stadt Plovdiv mit ihrer komplett erhaltenen Altstadt und Kulturdenkmälern aus mehreren Jahrtausenden. Zu Recht trägt diese Stadt den Titel Kulturhauptstadt Europas 2019. Auf der Rückreise führte die Reise in die von Griechen gegründete Hafenstadt Nessebar, die ebenfalls zum Weltkulturerbe gehört. Nicht nur die kulturellen Schätze Bulgariens beeindruckten die Mitreisenden, auch die schönen Landschaften und das reichhalte, abwechslungsreiche Essen. Die bulgarische Reiseleiterin Dani verstand es viele Informationen zum heutigen Leben im Land zu geben. Aber auch ein bisschen Erholung war angesagt im Stammhotel Koral, das auf sehr familiäre und freundliche Art die deutsche Gruppe betreute. Auch ein Bummel durch den Meerespark von Varna und etwas Shopping in der schönen Fußgängerzone durfte nicht fehlen. So kehrten die Teilnehmer der Gruppe, die überwiegend zum ersten Mal in Bulgarien waren mit sehr positiven Erfahrungen in die Heimat zurück.